Pusteblume Altenbuch
Pusteblume Altenbuch

Informationen des :

für Euch zusammengefasst:

TESTNACHWEISPFLICHT AB 10. JANUAR 2022

 

TESTNACHWEISPFLICHT FÜR KINDER IN DER KINDERTAGESBETREUUNG

Ab dem 10. Januar 2022 gilt für Kinder, die in Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen oder Heilpädagogischen Tagesstätten eine Testnachweispflicht. Das bedeutet konkret, dass Kinder die Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflegestelle ab dem 10. Januar 2022 nur betreten dürfen, wenn ihre Personensorgeberechtigten drei Mal wöchentlich einen Testnachweis erbringen oder die das Kind bringende Person glaubhaft dreimal wöchentlich versichert, dass bei dem Kind ein Selbsttest mit negativem Ergebnis vorgenommen wurde.

 

FÜR WELCHE KINDER GILT DIE TESTNACHWEISPFLICHT?

Die Testnachweispflicht gilt für alle Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr bis zur Einschulung. Schulkinder werden bereits im Rahmen ihres Schulbesuchs regelmäßig verpflichtend auf eine Coronavirus-Infektion getestet. In den Ferien, in denen Schulkinder ausschließlich den Hort und nicht die Schule besuchen, benötigen Schulkinder ebenfalls einen dreimal wöchentlichen Testnachweis und können hierfür beispielsweise einen Selbsttest unter Aufsicht im Hort durchführen.

Vollständig geimpfte bzw. genesene Kinder sind von der Testnachweispflicht befreit.

WIE KANN DER TESTNACHWEISPFLICHT FÜR KINDER in PUSTEBLUME NACHGEKOMMEN WERDEN?  

 

Hier verlinkt finden Sie ein Formular mit einem Hinweis auf die bestehende Testnachweispflicht

 

Getestet wird grundsätzlich montags, mittwochs und freitags. Ist ein Kind an einem dieser Tage nicht anwesend, so wird der Testnachweis erbracht, sobald das Kind wieder betreut wird. Wichtig ist die Testung in regelmäßigen Abständen

  • Die Eltern tragen dort nach jeder Testung das Testdatum sowie das Ergebnis ein, unterschreiben ihre Angaben und zeigen das Formular beim Bringen des Kindes an den Testtagen in der Kinderbetreuungseinrichtung vor.
  • Die Unterschrift eines Elternteiles genügt.
  • Anschließend nehmen die Eltern das Formular wieder mit nach Hause und legen es zum nächsten Testtermin entsprechend wieder vor.

Wird ein Testnachweis nach der jeweils durch die Kinderbetreuungseinrichtung gewählten Option nicht vorgelegt, so darf das betreffende Kind nicht betreut werden. Werden Kinder von berechtigten Dritten und nicht von den Eltern selbst in die Einrichtung gebracht, bringen diese das unterschriebene Formular mit.                 

Alternativ ist als Testnachweis gültig:                                                                                                                PoC-Antigen-Schnelltest, der nicht älter als 24 Stunden ist.                                                 PoC-Antigen-Schnelltests werden in den Apotheken oder in den lokalen Testzentren kostenfrei im Rahmen der Bürgertestungen durchgeführt. Auf der Homepage des Bayerischen Gesundheitsministeriums finden Sie eine Übersicht über die kommunalen Teststellen in Bayern sowie Apotheken mit Coronatest-Angebot. Auch private Teststellen und Testzentren bieten vielerorts kostenfreie PoC-Antigen-Schnelltests an.

PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist.                                                                                 PCR-Tests sind grundsätzlich nicht kostenfrei. Bei einschlägigen Symptomen, bei einer Warnmeldung durch die Corona-Warn-App oder bei einem positiven Schnelltest kann ein PCR-Test allerdings ebenfalls kostenfrei in Arztpraxen oder Testzentren durchgeführt werden. Weitere Informationen zu den Testmöglichkeiten finden Sie auf der Homepage des Bayerischen Gesundheitsministeriums.

Umgang mit Krankheitssymptomen bei nicht eingeschulten Kindern

Nicht eingeschulte Kita-Kinder sind aktuell im Vergleich zur Gesamtbevölkerung und insbesondere im Vergleich zu Schulkindern in geringem Maße vom Coronavirus betroffen. Dafür sind sie deutlich häufiger von Erkältungskrankheiten betroffen. Das bedeutet, dass derzeit bei einem erkälteten Kind kein pauschaler Rückschluss auf eine mögliche Infektion mit dem Coronavirus gezogen werden kann. Dies erlaubt es, Erleichterungen für Kita-Kinder bei den Regelungen zum Umgang mit Krankheitssymptomen in der Kindertagesbetreuung zu schaffen.

Für nicht eingeschulte Kinder gilt daher ab sofort Folgendes:

  • Für Kinder, die ihre Kinderbetreuungseinrichtung trotz leichter Symptome (z.B. Schnupfen, leichter Husten etc.) besuchen möchten, genügt künftig eine Bestätigung der Eltern, dass vor dem Kita-Besuch zu Hause ein Selbsttest durchgeführt wurde, der negativ ausgefallen ist. Ein Vordruck für die erforderliche Bestätigung kann hier heruntergeladen werden.

https://www.stmas.bayern.de/imperia/md/content/stmas/stmas_inet/kinderbetreuung/20211020_bestaetigung_selbsttest_formular.pdf

 

  • Erkrankt ein Kind hingegen schwerer, hat es also beispielsweise Fieber, Hals- oder Ohrenschmerzen oder starken Husten, so ist für die Wiederzulassung zur Kinderbetreuungseinrichtung nach der Genesung bzw. die Wiederzulassung trotz noch vorhandener leichter Symptome weiterhin ein PCR- oder PoC-Antigen-Test erforderlich.